Pfingsten

Den nächsten Gottesdienst wollen wir am Pfingstsonntag feiern: 23. Mai 2021, 10.30 h, Friedensstraße 221, Mönchengladbach-Rheydt. Herzlich willkommen, aber bitte vorher anmelden!

Der Predigttext (1. Mose 11, 1-9 ) (Lasst uns ihre Sprache verwirren, dass keiner des andern Sprache verstehe!) ist eine Herausforderung: Manchmal ertönt in unseren Gottesdiensten auch Englisch, die Predigt zum Mitlesen hat den Predigttext in finnischer Sprache. Unsere gottesdienstliche Gemeinde hat bulgarische, finnische und deutsche Muttersprachler, manchmal auch englische und portugiesische. Ganz schön bunt…und international.

Und nach uns kommen türkische Christen – noch eine Sprache mehr! Sie hatten übrigens Toni Lindholm eingeladen, in ihrer Sprache zu predigen. Was er auch gern getan hat. Man sieht: Wir sind mit ihnen befreundet – über trennende Sprache und Kultur hinweg.

Und nun der Predigttext: Der Turmbau zu Babel! An Pfingsten, dem Geburtstag der Kirche – wo doch alle Christen aller Sprachen eins sein sollten im Glauben….

Jubelt!

Am Sontag Jubilate – das ist der 25. April 2021 – gibt es den nächsten Gottesdienst im CCM. Wie immer um 10.30 h. Am vollen „Programm“ fehlen nur der Gemeindegesang – der ist ja untersagt – und der Kirchenkaffee.

Herzlich willkommen!

VERLESUNG DES PREDIGTTEXTES AUS DER BIBEL

Jesus?

„Wir aber predigen den gekreuzigten Christus, den Juden ein Ärgernis und den Griechen eine Torheit.“

Das hat Paulus, der große Missionar des 1. Jahrhunderts, verkündet und dann in seinem Brief an die Korinther aufgeschrieben (1.Korinther 1, 23).

Viele Juden, also die Menschen mosaischen Glaubens aus dem Alten Testament, sahen in Jesus nicht der erwarteten Messias. Jesu eigene Behauptungen waren für sie bereits ein „Ärgernis“. Das ist bis heute so geblieben. Dennoch wurden viele Juden zur Zeit Jesu und direkt danach Christen. Das ist bis heute so geblieben. Wir kennen die messianischen Juden, die mit uns Jesus Christus als den Retter der Welt bekennen.

Die Griechen, also die Nichtjuden der damaligen Welt um das Mittelmeer herum, empfanden viele Ansichten und Ansprüche des christlichen Glaubens als gelinde gesagt merkwürdig. Am seltsamsten war die Vorstellung der Kreuzigung des GottMenschen Jesus Christus. Auch da hat sich bis heute nichts geändert.

Wir laden zu unseren Gottesdiensten ein und, wenn das Ende der Coronazeit des möglich machen wird, zu Veranstaltungen der Information über die Inhalte des christlichen Glaubens. Uns ist Christus, der für uns gekreuzigte, nicht ein Ärgernis, sondern ein Wunder Gottes. Und je tiefer man in die Materie eindringt, um so weniger ist sie eine Torheit – im Gegenteil!

So gilt: „Wir aber predigen den gekreuzigten Christus.“ Keine Politik, kein menschengemachten Heilsvorstellungen der diesseitigen Erlösung, sondern das Ziel in und durch Jesus Christus.

Der nächste Gottesdienst – Reminiscere

Der nächste Gottesdienst findet am 28. Februar 2021 statt.

Als lutherische Messe mit Beichte, mit parallelem Kindergottesdienst. Aber Corona-bedingt ohne Kirchenkaffee.

Der Name des Sonntags Reminiscere entstammt dem Beginn des Eingangspsalms: 

Reminiscere miserationum tuarum, Domine, et misericordiarum tuarum quae e saeculo sunt.“ (Ps 25, 6) 

Gedenke, Herr, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte, die von Ewigkeit her gewesen sind.

Alle Sonntage der Passion/Fastenzeit sind so benannt, ebenso die Sonntag zwischen Ostern und Pfingsten.

Früher hatten unsere Kirchen keine Orgeln. Es wurde wesentlich gesungen. Der Beginn des Gottesdienstes wurde durch den Einzug der am Altar Handelnden markiert. Während des Einzugs wurden Psalmen gesungen. Davon übrig geblieben ist der Eingangspsalm, der Introituspsalm. Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte wurde im 20. Jahrhundert zunehmend rückgängig gemacht, als Option auch in der römisch-katholischen Kirche. Auch bei uns beginnt der Gottesdienst mit dem Eingangspsalm. Vorgeschaltet ist die Allgemeine Beichte.

Man sieht übrigens nicht nur hier Gemeinsamkeiten mit der römisch-katholischen Kirche. Unsere Gottesdienstordnung geht auf die im Mittelalter übliche Gottesdienstordnung zurück. Sie wurde aus Gründen der sich im Mittelalter verändert habenden Kirchenlehre bearbeitet. Spätere Verwerfungen, die in der Regel den Versuch der Einflussnahme des Calvins aufzeigen, wurden und werden schrittweise in jüngeren Vergangenheit und in der Gegenwart zurückgenommen. So ist beispielsweise in unserem neuen Kirchengesangbuch, dass im Laufe des Jahres 2021 erscheinen soll, der Beginn des Introituspsalms, die sogenannte Antiphon, wieder mit einer eigenen Melodie versehen. Der dann folgende Text wurde schon bei der letzten Gesangbuchrevision wieder erweitert. Im Mittelalter ist er im kürzer geworden; so steht er bis heute im Volksschott. – In der evangelischen Kirchen im Rheinland ist es üblich geworden, nach reformierter Tradition (Zwingli, Calvin) einen ganzen Psalm zu verlesen.

Estomihi*

*“Esto mihi= Sei mir“

Der Sonntag heißt nach dem Beginn des Eingangspsalms: Esto mihi in lapidem fortissimum et in domum munitam ut salves me (Ps 31, 3b: Sei mir ein starker Fels und eine Burg, dass du mir helfest! Um deines Namens willen wollest du mich leiten und führen.)

Um die Hilfe Gottes wollen wir bitten und halten Gottesdienst:

um 10.30 h im Saal der Ostdeutschen Heimatstube, Friedensstraße 221, Mönchengladbach – Rheydt. Es ist derselbe Ort; wir feiern wieder lutherische Messe in der den Erfordernissen der Corona-Pandemie angepassten Art und Weise. Es ist auch Kindergottesdienst – aber kein Kirchenkaffee. 

Wer teilnehmen möchte, melde sich bitte an: studiendekan16(Klammeraffe)gmail(Punkt)com.

¿Sexagesimae? ACHTUNG ÄNDERUNG 7. Febr. KEIN GOTTESDIENST

Da für Sonntagmorgen mit Glatteis zu rechnen ist sowie Schneefall, scheint es ob der Bewahrung der physischen Unversehrtheit der Gottesdienstbesucher geboten, den Gottesdienst ausfallen zu lassen.

Wenn es das Wetter zulässt, wird dann in einer Woche ein Gottesdienst außerhalb der Reihe stattfinden. Das wird hier mitgeteilt.

 https://ccm.haus/gottesdienste/.

¿Sexagesimae?

Der Name bedeutet „60“, da der Sonntag ca 60 Tage vor Ostern liegt.